Galerie

Bilder sagen mehr als Tausend Worte. Dieses alte Sprichwort ist immer noch aktuell und behält seine Wahrheit, deswegen hier ein Einblick in unser alltägliches Leben. 

Chronik

In unserer ewigen Chronik, erhaltet Ihr einen Überblick über unsere vergangenen Veranstaltungen. 

Am Samstag den 27.06.2020 war es wieder soweit und wir konnten endlich eine Kneipe im engsten Kreise abhalten. Doch nicht ohne Verhaltensregeln! Vor einem Jahr hätten wir über solch eine Kneipe sicher gelacht. Den Bundesbrüdern wurden Zwänge aufgetan und das an dem Ort an dem wir uns vollkommen frei fühlen.
So begann die Kneipe mit der Verkündung der Coronahygienemaßnahmen während des Kneipbetriebs durch unseren AH Asklepios.
Kein Anstoßen vor dem Trinken -> UNÜBLICH
Eine Maske wenn man zur Corona spricht -> UNÜBLICH
Kein Umsetzen nach der Kneipe an einen anderen Tisch -> UNÜBLICH
Singen mit Maske-> UNÜBLICH
Dennoch waren wir sehr froh uns wieder einmal offiziell treffen zu können. Sehr interessant waren auch die Worte unseres Seniors Sophokles. So beschrieb er das in den meisten Ländern außer Deutschland hauptsächlich Genussmittel knapp geworden sind. Was wurde gleich nochmal in Deutschland knapp? Eure Schlussfolgerung daraus könnt ihr gerne selbst ziehen…
Trotz einer unüblichen Kneipe war es ein sehr schöner Abend und wir haben die Zeit miteinander sehr genossen.
Sobald es wieder möglich ist, freuen sich alle Germanen auf Euer kommen.

Am 02.02.2020 fand der Superbowl LIV zwischen den Kansas City Chiefs und den San Francisco 49ers statt und adH wurde bereits zum zweiten Mal ein gemeinsames Event veranstaltet. Einige Alte Herren, Burschen, Füchse und Freunde fanden sich in der Bierakademie ein, um gemeinsam das Spiel auf der neuen großen Leinwand zu schauen. 

Beginn der Veranstaltung war bereits 20:00 Uhr, obwohl der Kickoff des Spiels wie üblich erst nach Mitternacht stattfand. Und dennoch fanden sich über 20 Personen frühzeitig ein. Ikarus und Esox haben weder Kosten noch Mühen gescheut und ein ordentliches Snack-Stadium in der Werkstatt von Artifex angefertigt, in dem unzählige Knabbereien feil gehalten wurden. Aber auch neben Snacks und flüssiger Nahrung wurden die Gäste und Bundesbrüder bestens versorgt. Primo kochte wieder sein berühmt-berüchtigtes „Sloppy-Joe“ und Sophokles schob mehrere selbstgemachte „Chicago-Style-Deep-Dish-Stuffed-Pizzen“ in den Backofen. Das Essen schmeckte und so ließ sich die Zeit bei Gesprächen und feierlicher Stimmung bis Spielbeginn gut überbrücken. Bis Spielende in den frühen Morgenstunden war der Kneipraum gut besucht. 

Der positive Zuspruch und der feierliche Verlauf in Germanias Hause macht Lust auf mehr! 


Reichsgründungsfeier in Simbach

Tu felix Vindelicia…
Natürlich – liebe Ludovicen 😉- stellt die Germania die stärkste Abordnung bei unseren Freunden am Inn. 11 Mann sind aus Straubing angereist, insgesamt sah man 18 blau-gold-rote Bänder. Gewohnt souverän und witzig führt Senior W. Hengge v. Archimedes durch die Veranstaltung mit einem launigen Ausblick auf das politische Jahr.

Die Festrede liefert Kbr. Uwe Pichler v. Cicero zu „Deutsche auf fremden Thronen“: Politische und verwandtschaftliche Beziehungen der europäischen Monarchien wurden vom Mittelalter bis heute von deutschen Adelsgeschlechtern geprägt.

Alle Simbachtraditionen werden natürlich fortgesetzt an diesem Abend: Surhaxe, Landesvater, Deinhard-Sekt (bzw. Henkell) und gute Gespräche.

Wir freuen uns auf das 90. Stiftungsfest der StV. Vindelicia im April! 

Weinprobe des Weingutes Zeter
 Wie jedes Jahr fand im Kneipheim des AAV Germania die Weinprobe des Weingutes Zeter statt. Das Haus war gut gefüllt. 

Für den Hunger wurde Flammkuchen gereicht, um eine gute Unterlage für die anstehende Weinprobe zu haben. Familie Zeter kredenzte die neusten Tropfen des Jahrgangs 2018/2019. Diese wurden zusammen mit dem Anwaltsverein verkostet. 

Man hatte sich noch viel zu sagen, so dass die Letzten verhältnismäßig spät das Lokal verließen. 

Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr. 

Weihnachtsausflug zur Burgweihnacht Burghausen 
 Getreu dem Motto „Alle Jahre wieder“ wurde von der Germania Straubing die Vorweihnachtszeit mit einem Ausflug gestaltet. Ziel war die Burgweihnacht in der mit immerhin 1051 Metern längsten Burganlage der Welt: der Burg zu Burghausen. 
Die Burgweihnacht findet jedes Jahr an lediglich einem Wochenende statt. Und so machten sich einigen Germanen am 14.12.2019, um 11:00 Uhr,  teils mit  ihrer Partnerin, von der Konstante „Bierakademie“ aus in Richtung Burghausen auf.  
Unser Neuer-Alte-Herr Lanista steuerte den Bus wie bereits im Jahr zuvor sicher, Asklepios sorgte vorsorglich für die nötige „Stoff“-Versorgung und unser Flapp war sofort bereit den Damen mit Prosecco die Fahrt zu verkürzen. 
Angekommen an der Burg ging es erst einmal mehrere hundert Meter durch die Burganlage bevor wir die Hauptburg erreichten. Die Aussicht auf dem mit 420 Meter ü. NHN hohen Burghügel über die Altstadt, sowie die Salzach und dem ersten österreichischen Ort nach der Salzachbrücke war atemberaubend. 

Unmittelbar vor der Hauptburg waren die ersten Weihnachtsmarktstände auszumachen, die im Gegensatz zu den herkömmlichen Holzhütten üblicher Christkindlmärkte aus Zelten im mittelalterlichen Stil  gehalten waren. Waren aller Art, jedoch nur Handwerkskunst, wurden feil geboten. Holzschnitzereien, sowie Strickwaren aus Alpaka-Wolle konnten erworben werden. Aber auch für das Seelenwohl war gesorgt. Es durften nämlich Alpakas vor Ort gestreichelt werden.  

Im Burgeninneren duftete es nach frisch gerösteten Maroni und Protagonisten waren in altertümlichen Kostümen zu sehen, die auch auf historischen Instrumenten musizierten. In der engen Hauptburg reihten sich die Stände dicht aneinander, ohne jedoch ein Gefühl der Überfüllung zu vermitteln. Ein Schmied erhitzte Eisen im Feuer,  schwang mit voller Kraft den Hammer und ließ ihn mit einem lauten Klirren auf dem Amboss fallen. 

Im geringen Eintrittspreis des Weihnachtsmarktes war auch der Eintritt in das Burgmuseum und die Folterkammer mit inbegriffen - Wahrlich kein Weihnachtsmarkt der heutigen hektischen Zeit! Und je mehr das Tageslicht mit fortschreitender Uhrzeit verschwand, desto farbenfroher leuchtete das Burgeninnere. Hierzu passte es auch, dass ein sehr kurzer Regenschauer am Tage hereinbrach, der einen wunderschönen Regenbogen über die Burg zaubert. 
Glühwein, heiße Schokolade und Feuerzangenbowle gab es zum Erstaunen der Germanen lediglich vor der Hauptburg. Nach einem dortigen kurzen Aufenthalt ging es abends auch schon wieder in Richtung des Busparkplatzes, von wo aus die Heimreise nach Straubing angetreten wurde. Von Fern grüßte die längste Burganlage der Welt noch in goldenem Glanz. 
Wer jetzt gedacht hat, der Ausflug sei mit dem Eintreffen in Straubing beendet, wurde umgehend eines besseren belehrt. 
Unser Philister-xxx Artifex lud ins Kneipheim ein, wo u.a. Oma Inge mit selbstgemachten Mini-Fleischpflanzerl aufwartete. So fand der Weihnachtsausflug der Germania Straubing einen schönen und geselligen Ausklang in unserem Kneipheim.  

Vortrag des Fördervereins
Am 22. November hat der Förderverein der AAV Germania e.V. zu einem Vortrag von Ingrid Ritt über das Wertebündnis Bayern in das Vereinsheim eingeladen.
„Gemeinsam stark für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene“.  Ingrid Ritt hat über verschiedene Projekte informiert, in denen junge Menschen Werte für sich und ihr Leben entdecken können.

Semesterantrittskneipe
Am 16.11 feierte der Abiturienten und Absolventen Verband Germania zu Straubing im PSC seine Semesterankneipe. Schnell wurde den Anwesenden bereits am Anfang klar „Dieser Platz wird nicht reichen“. Gesagt getan standen einige Germanen auf und schleiften weitere Tische und Stühle herbei um genügend Sitzplätze für die zahlreich erschienen Gäste zu schaffen. Da der Abend mit einem straffen Programm mit mehreren Höhepunkten aufwartete schlug alsbald der Senior die Kneipe an und die Veranstaltung nahm ihren Lauf. Nach den ersten Liedern und der Begrüßung lauschte die Corona gespannt dem Vortrag des Abends und tauchte tief ein in die Geschichte des historischen Stadtmuseums. 
Geführt durch den Vortragenden Dr. Stefan Maier (stellv. Museumsleiter) entpuppte sich die Präsentation als wahrhaftige Zeitreise gespickt mit Anekdoten aus vergangenen Tagen. 

Nach dem Vortrag gestärkt durch einen kräftigen Schluck Bier und einem weiteren Cantus folgte auch bereits der zweite und dennoch nicht minder wichtige Punkt des Abends. Die Reception eines Fuxen ist immer ein emotionaler und euphorischer Moment, so verwunderte es niemanden das die Aufnahme unseres neuen Krassfuxen „Neo“ einen schnellen Bogen von der Schwurformel hinweg bis hin zu Glückwünschen und Anstoßen auf den „Neuen“ beschrieb. 

Doch der Abend forderte seinen Tribut und alte Tradition folgend übergab der Senior und seine Chargia das Inoffiz an den Fuchsmajor, welcher sich kurzer Hand selbst eine Chargia zusammenstellte. Der Abend nahm einen beinahe berauschenden Verlauf und bis spät in die Nacht führte man dann selbst außerhalb der Konstante Gespräche mit Bundesbrüdern und keilte zu aller Vergnügen auch einen neuen Spefuxen.

Neue Website
Seit kurzem präsentieren wir uns im Netz in einem neuen Gewand. Schaut euch um, gewinnt einen ersten Eindruck und wir würden uns freuen euch auf unserem Haus begrüßen zu dürfen.